Palma (+34) 971 49 58 35 | Manacor (+34) 971 55 31 61 info@januarconsulting.com

Wo ist es für mich günstig, ein Steueransässiger zu sein?
Sehr oft stellen uns unsere Kunden diese Frage, und unsere erste Antwort ist, dass es nicht einfach eine Frage der Wahl ist: eine Person muss in dem Land steuerlich ansässig sein, in dem sie mehr als 183 Tage verbringt oder in dem Land, in dem sich ihr sog. Lebensmittelpunkt befindet.
Es sollte auch berücksichtigt werden, dass das spanische Finanzamt aufgrund der Informationen über die von den Fluggesellschaften zur Verfügung gestellten Flüge, die mit Kreditkarten getätigten Ausgaben, den Verbindungskosten eines sich in Spanien befindlichen Mobiltelefons, die Existenz eines in Spanien ansässigen Ehemannes oder einer in Spanien ansässigen Ehefrau, die Existenz von Kindern, die spanische Schulen besuchen, vermuten und feststellen kann, dass eine Person in Spanien ansässig ist. Zum Beispiel standen spanische Steuerbeamte bei mehreren Gelegenheiten am Ausgang internationaler Schulen, die auf Englisch oder Deutsch unterrichten, um die Nummernschilder von Fahrzeugen zu notieren, die Schüler absetzen oder abholen, um die Fahrer zu identifizieren und Einwohner zu entdecken, die keine Steuererklärung in Spanien abgeben. Das Vorhandensein von Wohneigentum oder von Mietwohnungen wird ein weiteres Indiz sein, das berücksichtigt werden wird.
Aktuell verfügt das spanische Finanzamt über eine Abteilung, die sich speziell mit der Aufdeckung oder Entdeckung neuer Steuerresidenten befasst, d.h. Ausländer die in Spanien ansässig sind, aber keine Steuererklärungen in Spanien abgeben.
Leider herrscht diesbezüglich eine große Verwirrung, da viele Menschen entweder schlecht beraten sind oder es einfach nicht wissen und daher immer noch der Meinung sind, dass es eine reine Wahlfreiheit ist in dem einen oder anderen Land steuerlich ansässig zu sein und dass daher eine Person deutscher, schweizerischer oder österreichischer Nationalität, die in Spanien lebt, frei wählen kann, weiterhin Steuern in ihrem Herkunftsland zu zahlen, da das Steuersystem für sie vertrauter und verständlicher ist, obwohl diese Auslegung in Wirklichkeit ein großer Irrtum ist.

Aber was soll ich machen, wenn ich nicht in Spanien steuerlich ansässig sein will?
Zweifellos sollten Sie es vermeiden, mehr als 183 Tage im Jahr in Spanien zu verbringen, aber diese Empfehlung reicht nicht aus. Wenn Ihr Ehemann oder Ihre Ehefrau oder Ihre Kinder in Spanien ansässig sind, wird Spanien in diesem Fall davon ausgehen, dass sie ebenfalls in Spanien steuerlich ansässig sind und in diesem Fall müssen Sie mit absolut klaren und übereinstimmenden Beweisen nachweisen, dass sie nicht in Spanien steuerlich ansässig sind und dass sich ihr „Lebensmittelpunkt“ in einem anderen Land befindet, dass Sie in diesem Land ansässig sind, indem Sie eine Bescheinigung über Ihren „Steuerwohnsitz“ vorlegen, aus der hervorgeht, dass Sie dort Steuererklärungen einreichen und dass Ihr Kreditkarten-, Mobil- und Festnetztelefonverbrauch und Ihre Aktivitäten im Allgemeinen in diesem anderen Land stattfinden.
Vergessen Sie nicht, dass das spanische Finanzamt und die Person, gegen die ermittelt wird, nicht auf der gleichen Ebene stehen. Der Beweisaufwand, den die Person, gegen die ermittelt wird, erbringen muss, um zu beweisen, dass sie nicht wirklich in Spanien steuerlich ansässig ist, ist viel größer als der Aufwand, den das Finanzamt hat, um anzunehmen, dass die Person in Spanien ansässig ist und die Zahlung von Steuern in Spanien zu verlangen.
Was passiert, wenn das spanische Finanzamt herausfindet, dass ich tatsächlich in Spanien steuerlich ansässig bin?
Die Verjährungsfrist für Steuern beträgt in Spanien 4 Jahre (viel weniger als in anderen Ländern wie Deutschland, wo sie 10 Jahre beträgt). Im Falle einer Entdeckung durch das Finanzamt wird die Vorlage der letzten vier Einkommens- und Vermögenssteuererklärungen verlangt, wobei dann nicht nur die Steuern, sondern auch eine erhebliche Strafe und auch Verzugszinsen zu zahlen sind, weil die Erklärungen nicht freiwillig und nicht rechtzeitig vorgelegt wurden.
Aber wo ist es günstiger zu besteuern?
Unserer Erfahrung nach ist die Besteuerung in Bezug auf die Einkommensteuer zwischen Deutschland und Spanien ähnlich; in einigen Dingen ist Deutschland etwas teurer und in anderen günstiger, aber die Besteuerung ist in beiden Ländern recht ähnlich.
Was Österreich und die Schweiz betrifft, so hat die Besteuerung in beiden Ländern Freibeträge und Befreiungen, die es in Spanien nicht gibt und deshalb können wir sagen, dass die spanische Steuer in vielen Fällen teurer ist als die österreichische oder schweizerische.
Um alle Zweifel auszuräumen, empfehlen wir unseren Kunden, am besten eine der letzten Steuererklärungen, die im Herkunftsland (Deutschland, Österreich oder Schweiz) abgegeben worden ist, zu nehmen und eine Berechnung der Steuer durchzuführen, die in Spanien gezahlt werden müsste.
Die zwischen Spanien und diesen Ländern unterzeichneten Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) legen Maßnahmen fest, die verhindern, dass ein Einkommen in beiden Ländern doppelt besteuert wird, so dass Einkommen, das in einem Land bereits besteuert wurde, im anderen Land entweder freigestellt wird oder im zweiten Land die im ersten Land gezahlte Steuer abgezogen werden kann.

Was ist der Hauptunterschied in Steuerfragen?
Es handelt sich zweifellos um die Vermögenssteuer, eine Steuer, die es in den meisten Ländern Europas nicht gibt, mit Ausnahme von Frankreich und Norwegen, wo es Vermögenssteuern gibt, aber mit viel niedrigeren Sätzen als in Spanien.
Es wird empfohlen, sich an einen guten Steuerberater zu wenden, um eine Strategie zur Senkung der Kosten der Vermögenssteuer zu entwerfen. Es ist sehr wichtig, da die Vermögenssteuer zum Haupthindernis für viele Menschen geworden ist, die nach Spanien ziehen möchten.
Gibt es Ausländer, die in Spanien ansässig sind und in Spanien keine Steuern zahlen?
Natürlich tun dies, wie wir gesagt haben, einige aus Unwissenheit, andere einfach, weil sie glauben, dass das spanische Finanzamt nicht die erforderlichen Mittel oder die Kapazität habe, dies aufzudecken. In beiden Fällen handelt es sich um einen großen Irrtum, da unsere Erfahrung zeigt, dass die Informationen und Mittel, die dem Finanzamt zur Verfügung stehen, zunehmen. Außerdem vervielfachen einige Fakten wie die Tatsache, dass in Spanien lebende Ausländer schulpflichtige Kinder in spanischen Schulen haben, das Risiko, entdeckt zu werden.
Wenn das spanische Finanzamt im Falle einer Kontrolle davon ausgeht, dass eine Person in Spanien steuerlich ansässig ist, muss diese Person alle Anstrengungen unternehmen, um zu beweisen, dass sich das Finanzamt irrt und die Person in einem anderen Land ansässig ist. Dies in bestimmten Fällen zu beweisen, wird sehr kompliziert sein und deshalb muss man äußerst vorsichtig sein.
Was passiert, wenn ich in Spanien steuerlich ansässig bin und eine Beteiligung an Unternehmen in anderen Ländern habe?
Für den Fall, dass ein Österreicher, Schweizer oder Deutscher in Spanien steuerlich ansässig ist und eine Beteiligung an Unternehmen in diesen Ländern oder in einem anderen Land hält, muss er die Einkünfte, die er in diesen Unternehmen erzielt, nur dann steuerlich erklären, wenn er eine Ausschüttung von Gewinnen erhält. Eine Ausnahme bilden nur Unternehmen mit Sitz in Steuerparadiesen, die eine andere Behandlung erfahren und dazu führen, dass in der Steuererklärung der Teil des Unternehmensergebnisses erklärt werden muss, der Ihrer Beteiligung an dem Unternehmen entspricht, unabhängig davon, ob die Gewinne ausgeschüttet wurden oder nicht.
Ich habe beschlossen, in Spanien steuerlich ansässig zu werden, aber ich möchte vermeiden, zweimal Steuern zahlen zu müssen. Was kann ich machen?
Glücklicherweise gibt es dafür Lösungen, denn mit den meisten Ländern haben wir Doppelbesteuerungsabkommen über Einkommensteuer, Köperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Vermögenssteuer. Der Zweck dieser Abkommen besteht darin, Doppelzahlungen für dieselbe Einkommensquelle zu vermeiden. Die Art und Weise dies zu vermeiden ist für jede Einkommensart unterschiedlich, aber im Grunde bedeutet es, dass, wenn das Einkommen bereits im Ausland besteuert wurde, das andere Land entweder steuerfrei oder nicht steuerpflichtig ist oder dass die im Ausland gezahlte Steuer abgezogen werden darf.
Hier einige kurze Beispiele:
Eine in Spanien ansässige Person (spanischer, deutscher oder anderer Nationalität) erhält Dividenden von einer deutschen Gesellschaft des Typs GmbH, die in Deutschland zu dem für das Abkommen festgelegten Höchstsatz von 15% besteuert werden. Der Gebietsansässige muss die Steuer in Spanien erklären und die Steuer mit der progressiven Staffelung zwischen 19% und 23% zahlen, aber er kann die in Deutschland einbehaltenen 15% abziehen, so dass er nur die Differenz bezahlen muss.
Ein deutscher Rentner, der eine Rente für seine Tätigkeit als Beamter in Deutschland erhält, wird in Deutschland auf die Rente besteuert, aber nach den Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens mit Deutschland wird er in Spanien nicht besteuert.
Viele Doppelbesteuerungsabkommen wie das Abkommen mit Deutschland oder der Schweiz berücksichtigen andere sehr wichtige Steuern wie die Erbschaftssteuer nicht, aber glücklicherweise verfügen die spanischen internen Regelungen über Mechanismen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, die den Abzug aller oder eines Teils der im Ausland gezahlten Beträge ermöglichen.

Erleichtert die spanische Regierung die Ansiedlung neuer Einwohner?
Leider ist die Haltung der spanischen Regierung, wenn es um die Anwerbung neuer Steueransässiger geht sehr schlecht. Dem stehen wir sehr kritisch gegenüber. Die Erleichterung der Ansiedlung neuer Steueransässiger wäre für die spanische Wirtschaft sehr vorteilhaft und würde es vielen neuen Unternehmen ermöglichen, sich in Spanien niederzulassen.
Vergleicht man die Maßnahmen, die andere Mittelmeerländer wie Portugal (mit dem so genannten „Nicht regulärer Resident“ mit großen Steuervorteilen) oder Griechenland (das Rentner mit einer sehr geringen Besteuerung anziehen will) ergriffen haben und vergleicht sie mit dem spanischen Steuerrecht wird deutlich, dass Spanien schlechter dasteht. Das Ergebnis des Vergleichs ist offen gesagt noch schlechter, wenn man es mit Ländern wie Großbritannien vergleicht, die über eine größere Tradition des Handels und des Kapitalverkehrs verfügen und in denen es das so genannte „Non Domiciled“-Regime gibt, die es den Menschen ermöglicht nach Großbritannien zu ziehen und von einer äußerst vorteilhaften Steuerregelung zu profitieren, die beinhaltet, dass nur das in Großbritannien verdiente Einkommen besteuert wird, während Einkommen, das außerhalb Großbritanniens verdient wird davon ausgenommen ist.
Sonderregelung für nach Spanien entsandte ausländische Arbeitnehmer (das so genannte „Beckham-Gesetz“):
Der größte Steuervorteil, den die spanische Regierung gewährt um ausländische Arbeitskräfte anzuziehen, ist die „Sonderregelung für nach Spanien entsandte ausländische Arbeitnehmer“, im Volksmund als „Beckham-Gesetz“ bekannt, da dieser Steuervorteil von der Regierung auf Antrag des Fußballvereins Real Madrid genehmigt wurde, um die Verpflichtung von David Beckham zu erleichtern. Diese Regelung sieht die Möglichkeit vor, dass Arbeitnehmer, die nach Spanien ziehen, um für ein in Spanien ansässiges Unternehmen zu arbeiten, unter besonderen Bedingungen die Einkommensteuer für Nicht-Residenten anwenden können – obwohl sie den Status eines Steuerresidenten in Spanien haben – der es den Arbeitnehmern ermöglicht, für die ersten 600.000 Euro, die sie in Spanien erhalten, eine Steuer zu einem festen Satz von 24% zu zahlen. Für diejenigen, die mehr über diese Regelung erfahren möchten, empfehlen wir unseren Artikel zu diesem Thema.

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies.

ACEPTAR
Aviso de cookies